Aktuelles

                      »Das geht gar nicht«

Illegale Müllentsorgung beim Sozialen Kaufhaus sorgt für Ärger am 15. Januar in Leer

Auch mit den Öffnungszeiten nehmen es viele Kunden nicht besonders genau.

Von Tim Boelmann

WEENER. Einige Bürger in Weener scheinen das Soziale Kaufhaus als eine gute Möglichkeit anzusehen, um ihren Müll einfach und kostenlos entsorgen zu können. „Das geht gar nicht“ sagt Volker Kraft und schüttelt den Kopf. Mehrmals in der Woche werden beim Sozialen Kaufhaus an der Süderstraße, außerhalb der Öffnungszeiten und mit Vorliebe im Schutz der Dunkelheit, einfach Müllsacke, Kartons und andere Utensilien abgestellt. „“Während der Öffnungszeiten sind wir immer und gerne für unsere Kunden da“ betont Volker Kraft. Das scheint einige Kunden aber nicht zu interessieren. Drei bis vier Mal in der Woche werden Kartons und Müllsäcke heimlich beim Sozialen Kaufhaus abgestellt. Besonders ärgerlich ist es, wenn nachts Kartons mit Kleidung im Regen abgestellt werden und somit der Inahlt durch die Nässe unbrauchbar wird. Das Soziale Kaufhaus muss dann für die Entsorgung sorgen. „Das müssen wir extra bezahlen“, sagt Volker Kraft. Deshalb wurde auch ein Zettel als Warnung aufgehängt.

„Sachen, die hier ohne Absprache abgelegt werden, müssen wir leider als illegale Entsorgung werten und zur Anzeige bringen“ steht darauf.

Im November 2015 ist das Soziale Kaufhaus des Diakonischen Werkes des Synodalverbandes Rheiderland von der Norderstraße in die Süderstraße umgezogen. Seit März 2016 wohnen dort in einer Oberwohnung Friedrich und Susanne Röskens mit ihren beiden Kindern. Seitdem ist es mit der Ruhe nach Feierabend vorbei. Die Familie wird regelmäßig nach Feierabend in der Woche, am Wochenende oder auch in aller Früh von Kaufhaus-Kunden gestört. Immer wieder wird bei den Röskens außerhalb der Öffnungszeiten geklingelt, weil man »nur eben etwas abgegeben möchte«. Dabei sind die Öffnungszeiten

klar geregelt (siehe Infokasten). Das Ehepaar ist mittlerweile genervt. Bei allem Verständnis kennt die Hilfsbereitschaft der Familie auch Grenzen. »Wir haben kein Privatleben mehr. Wir können uns nicht mehr richtig entspannen«, sagt Susanne Röskens der RZ. Zu Weihnachten hatten ihre Kinder einen besonderen Wunsch. »Sie wünschten sich Zeit und Ruhe mit uns«, erzählt die zweifache Mutter.

Neben diesem Ärger benötigt das Kaufhaus dringend funktionstüchtige Waschmaschinen, Gefrierschränke, Kühlschränke und Staubsauger.

Die Mitarbeiter freuen sich auch über Schuhe, besonders für Kinder. Auch Töpfe, Besteck und Pfannen sind gefragt.

 

Öffnungszeiten

Im Sozialen Kaufhaus in Weener werden hochwertige gebrauchte Textilien, Schuhe, Spielsachen sowie Möbel zu günstigen Preisen angeboten. Es kann Jedermann einkaufen. Die Inhaber einer Diakonie-Karte bekommen zusätzlich einen Preisnachlass. Die Öffnungszeiten:

Montag: 9 bis 18 Uhr,

Mittwoch: 9 bis 16 Uhr,

Donnerstag: 9 bis 16 Uhr sowie

jeden 1. Samstag im Monat von 9 bis 13 Uhr.

Informationen sind unter Tel. 04951-6924813 erhältlich

Die Kleiderabteilung im Sozialen Kaufhaus wird erweitert. Viele ehrenamtliche Helfer packen fleißig mit an. Foto: Boelmann                 


Zurzeit sind keine Nachrichten vorhanden.